Monatsarchiv: April 2012

Wort der Woche : Spezereien

Ein tolle Wort das für mich nach Lebkuchen riecht und schmeckt!

Hier zwei Definitionen:

Spezerei (als mittelhochdeutsch specerīe aus mittellateinisch speciaria, „Gewürzhandel“ zu lateinisch species, „Art, Gestalt“, im Plural auch „Gewürze“ entlehnt) ist eine seit dem 14. Jahrhundert verbreitete Bezeichnung für Gewürzwaren (dann meist im Plural Spezereien), gelegentlich auch für Gewürzläden und Apotheken; sie ist heute ungebräuchlich geworden.

Quelle: Wikipedia

Spezereien (ital. spezierie. franz. épiceries), Gewürzwaren, würzige, wohlriechende Pflanzenstoffe.

Quelle: Meyers Großes Konservations-Lexikon

Danke an die liebe Mitleserin Irene für diesen herrlichen Wortvorschlag!

In diesem Sinne,

Kampf dem Vergessen :0)

Eure Kampfbibliothekarin

3 Kommentare

Eingeordnet unter Wort der Woche

Adrenalinjunkie

Ich habe eine neue Sorte Bibliotheksbenutzer entdeckt! Zwei Siebtklässler kamen an die Ausleihtheke und fragten ob der erste band der „Tribute von Panem“ Reihe da wäre. Ich musste verneinen und dann kam eine Frage die mich leicht sprachlos machte.

„Das ist ja schade. Haben sie denn noch was anderes da? Aber es muss brutal sein.Mit Blut und sowas. Brutal halt!“

Ich brauchte ein paar Sekunden um mich wieder etwas zu sammeln und meinte ich könne ihnen einige Bücher zeigen die auch Leute lesen denen die Panem Bücher gefallen haben.

Ich zeigt ihnen also ein Buch nach dem anderen und wurde ständig gefragt obs denn auch brutal sei und wieviele Leute sterben und ob man sich gruselt.

Nach 20 min. war ich doch etwas entnervt und habe wahllos Bücher aus dem Regal gezogen. Vier davon haben die beiden Adrenalinjunkies dann tatsächlich mitgenommen.

Ich finde so ein Verhalten schon etwas befremdlich und war froh das die beiden mit „Sonea – die Hüterin“, „Sonea – die Heilerin“ „Das Flüstern der Nacht“ und „Das Lied der Dunkelheit“ doch noch gute Bücher ausgeliehen haben. Ich hoffe denen gefallen die Bücher. Sonea war nur interessant weil ich die Worte „Schwarzmagier“ und „Sklaven“ benutzt habe und die anderen beiden weils um Dämonen geht. Sie werden mir wohl berichten wie sie die Bücher fanden.

Ich stelle mir nur gerade vor wie die beiden anstatt nen Filmabend mit Horrorfilmen nen Leseabend machen. Mit Popcorn, Softdrinks und sich dann die blutigstens Stellen gegenseitig vorlesen.

Leseförderung mal anders.

Mir würde allerdings bei sowas die Tussi fehlen die immer mit einem lauten „Hallooooo! Ist da jemand?“ genau in die Arme des Mörders/Unheuers/Zombihaufen/Dämons etc. rennt. Über wen sollte man dann dann lästern. Ich habe auch noch nie in einem Buch gelesen dass jemand in der Küche ein Messer geschnappt hat und durchs dunkle Haus geschlichen ist um nen Eindringling zu suchen. Mag sein dass ich die falschen Bücher lese.

Und ich musste feststellen dass sich Supernerd 2 scheinbar nen Azubi angeschafft hat. Die tauchen nun immer im Doppelpack auf und wärend Supernerd 2 am PC oder in Büchern recherchiert guckt Supernerdazubi zu oder guckt Mangabilder am PC an. Ohje, mir schwant schlimmes! Ich hoffe mir bleiben ausufernde Vorträge über Cosplay, Bubbletea oder Japan erspart.

Ich werde euch berichten ob der Azubi bis nach dem mündlichen Abi ein wahrer Nerd wurde.

Eure Kampfbibliothekarin

P.S.: Warum sehen diese Supernerd eigentlich immer aus wie die Kinder aus Horrofilmen? Heute ist ein guter Tag zum gruseln, ich fürchte ich muss mir heute abend das Omen oder sonstwas reinziehen.

 

 

 

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Welttag des Buches

Ich wünsche euch einen schönen Welttag des Buches liebe Leser!

Wie kann man diesen Tag besser ehren als viel zu lesen?

Was lest ihr denn heute?

Ich lese gerade „Der Assassine“ ein Erstlingswerk von Markus Scherer. Es ist leider noch nicht im Handel erhältlich aber online kann man es beim Auto direkt bestellen. Dieses Buch hat mich wirklich von Anfang an gefesselt und ich kann es Fantasy-Fans wirklich empfehlen.

Hier der Link für Interessierte: http://derassassine.jimdo.com/

Ein kleiner Tipp für die Mitleser mit Kindern: Im Buchhandel können sich Kinder (4. und 5. Klasse) heute ein Gratisbuch abholen sofern ihre Schule sich an der Buch-Gutschein-Aktion beteiligt. Wenn nicht, fragt mal in der Schule nach und regt eine Teilnahme fürs nächste Jahr an!

Mehr Infos unter: http://www.welttag-des-buches.de

 

Liebe Grüße und schönes Lesen,

eure Kampfbibliothekarin

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Falsche Wortwahl

Gestern habe ich mir ein Eingentor geschossen, passiert auch einer Kampfbibliothekarin ab und an. In pupertätsschwangerer Umgebung muss ich ab und an mein Vokabular bedächtiger wählen.

Eine Klasse brauchte die Netbooks, es waren allerdings nicht genügend da und die letzten beiden bekamen einen Laptop.

Beim Ausfüllen der Ausleihliste ergab sich folgender Dialog:

„Aber ich habe die zwei und die zwei steht auf beim Mario“

„Der Mario hat nen Kleinen, schreibst bei dir halt hin dass du nen Großen hast“

(ich gebe zu ich war mit einem Buch beschäftigt dass ich reparieren musste)

„Ey, woher wollen Sie das denn wissen?“

„Na du hast deinen doch in der Hand“

Stille

Dann brachen die beiden dermaßen in Gelächter aus und kriegten sich nimmer ein dass mit die Absurdität dieser Unterhaltung auch endlich klar wurde.

Gnarf! Unglaublich peinlich!

Aber sie haben es scheinbar nicht weitererzählt. Als die Klasse später die Netbooks und Laptops zurückbrachte hat keiner eine dumme Bemerkung gemacht.

 

Puuuuuuh, Glück gehabt.

Memo an mich: Netbooks heißen zukünftig auch so und sind nicht „die Kleinen“ ;0)

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Der harte Kampf fit zu bleiben

Um den täglichen Überlebenskampf in der Bibliothek unbeschadet zu überstehen braucht es einen ausgeklügelten Fitnessplan.

Leider ist auch die Kampfbibliothekarin Naturgesetzen wie der Faulheit und ein paar Babypausen unterlegen.

Doch seit 3 Monaten trainiert die Kampfbibliothekarin wieder ihre Reflexe und die Ausdauer. Mittlerweile wieder 2-3 mal die Woche 3 km morgendliches Joggen und einem unsäglichen 10 minütigem Bauchmuskel-Intensivkurs mit einer dämonischen Dominatrainerin. Diese Frau könnte in Lackklamotten mindestens das 8 fache ihre Gehaltes verdienen. Man kann sich nichtmal vor ihr verstecken, da sie deine Angst riecht findet sie dich selbst auf der Toilette oder ganz hinten  zwischen den älteren, einparfümierten Damen im Pilates Kurs.

Gestern baute ich mir einen Sichtschutzwall aus Trinkflasche, Handtuch und meinem Laufbandnachbarn, aber es nützte nix. Durch die halbe Halle tönte ein „Ach, Frau Kampfbibliothekarin, denk dran der Kurs fängt in 10 min. an – kannst ja sicherlich deine Laufeinheit unterbrechen. Ich zähle auf dich!“ und damit hatte sie mich. Sie zählt auf mich! Was wenn ich sie enttäusche? Spielt sie an der Uhr rum und der nächste Kurs dauert 20 min? Bringt sie das nächste Mal ihre Peitsche mit? Werden die Übungen noch teuflicher? Nicht auszudenken wenn sie mal versetzt wird. Ich fügte mich meinem Schicksal und wurde mit brennenden Bauchmuskeln belohnt – Hurraaaaaaah-ahhh aaaah!

Doch dermaßen gestählt kann ich mich wieder den täglichen Kampf stellen. Denn trotz Abi sind sie wieder täglich da – Supernerd Nr. 1 und Nr. 2 gestern waren sie sogar zusammen mit Supernerd 3 in der Bibliothek.

Supernerd Nr. 1 laß einer kleinen Gruppe eingeschüchteter Sechsklässler eine Passage aus „Im Westen nichts Neues“ vor weil er der Meinung ist jeder sollte dieses Buch mal gelesen haben. Supernerd Nr. 2 wollte mir wieder einen Vortrag über sein tolle Mailprogramm aufm USB-Stick halten als er von Supernerd Nr. 1 abgelenkt wurde (puuuuh, Glück gehabt). Supernerd Nr. 3 schlicht nur um die neuen Rechner rum und kam dann mit strahlenden Augen zu mir und meinte „Die neuen Rechner sind  installiert!“

Ich fürchte er wird nicht eher Ruhen bis er mal an jedem neuen Rechner mindestens ein Programm geschrieben hat. Aber ich werde dann einen Schluck aus meinem neuen Thermosbecher nehmen und mich nach Mittelerde oder in die Bibliothek von Hogwarts träumen und einfach lächeln und nicken ;0)

Eure Kampfbibliothekarin

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemeines

Wort der Woche : Geschmeide

Geschmeide ist ein Ziergegenstand oder eine Maßnahme zur Verschönerung.

Diese wunderbare Wort klingt an sich schon sehr elegant und kostbar – dagegen stinkt das Wort Schmuck doch etwas ab.

Also ab heute fragt ihr beim suchen nach Ohrringen und Co nicht mehr „Hast du meinen Schmuck gesehen?“ sondern „Wo ist mein Geschmeide“

:0)

Kampf dem Vergessen,

eure Kampfbibliothekarin

6 Kommentare

Eingeordnet unter Wort der Woche

Neue Kategorie : Wort der Woche

Da mir der gelegendlich Blick ins Lexikon der bedrohten Wörter oftmals die Tränen in die Augen treibt ob der vielen schönen Wörter die im schwinden sind werde ich hier nun jede Woche ins dieser wunderbaren Wörter vorstellen damit ihr sie auch nicht vergisst oder zumindest dass sie ab und an mal wieder benutzt und/oder geschrieben werden.

Also Kampf dem Vergessen ;0)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemeines