Monatsarchiv: September 2012

Schmuddelheftchen

Als ich heute nach einer kurzen Pause (DER Schlüssel musste benutzt werden) zurück in die Bibliothek kam stand bei den Zeitschriften ein einzelner Schüler. Er war völlig vertieft in eine Zeitschrift und ich grüßte ihn freundlich. Er guckte erschrocken auf, lies das Heft fallen, wurde rot, machte das Heft umständlich hinter alle anderen wieder in den Ständer und verließ wortlos die Bibliothek.

Diese Reaktion rief noch nie ein „Hallo“ von mir hervor und ich wurde neugierig. Ich ging also zur Zeitschriftenecke und entdeckte hinter den englischsprachigen Zeitschriften eine uralte GEO aus den 80er Jahren (die bekamen wir mal geschenkt und ich sortiere die so nach und nach heimlich aus) zum Thema Liebe und Sex. Ich musste laut lachen da mich die Reaktion und der Fund des „Schmuddelheftchens“ an eine Begebenheit vor ein paar Jahren erinnerten.

Ein Schüler der ständig Ärger machte oder versuchte mich zu veräppeln kam an und meinte total cool er bräuchte für ein Referat eine Ausgabe des Playboys.

Ich zählt innerlich bis 5 und meinte dann zu ihm

„Playboy haben wir nicht, die Artikel taugen nix. Wir haben den Hustler abonniert. Allerdings teilen wir uns die Kosten mit der benachbarten Hochschulbibliothek (Bereichsbibliothek ein paar Häuser weiter) und die Magazine stehen dort“

Mr. Cool guckt mich entgeistert an, nickt und veschwindet.

Wenig später klingelt das Telefon und als ich aufs Display gucke muss ich lachen und ahne was nun kommt.

Ich nehme den Hörer ab und melde mich überaus fröhlich.

„Hallo Kampfbibliothekarin, hier ist der Nachbarbibliothekar, gerade waren hier ca. 20 Schüler von deiner Schule und meinten was von wegen Hustler und Referat.Du sollst doch nicht so gemein sein“

Er hat den Schülern dann gesagt er hätte den Hustler abbestellt aber er könne ihnen was anderes, ähnliches empfehlen. Er gab ihnen dann ein Aufklärungsbuch für Fünfjährige (steht dort für nen Studiengang – warum auch immer). Ich war dem Nachbarbibliothekar so dankbar.

Mr. Cool hat mich danach nicht wieder genervt. Ich hatte zuvor ca. 2 Jahre Stress mit dem. Er ist mir sogar eines Abends nach Feierabend nachgeschlichen um zu schauen wo ich wohne. Wollte mein Fahrrad aus meiner Garage klauen und hat das Auto des Kampfgatten mit Eiern beworfen. 2 Klassenbucheinträge und zwei Wochen Suspendierung haben mir etwas Ruhe verschaft. Die Hustlersache war dann meine kleine Rache. Natürlich war das kindisch und es hätte auch in Auge gehen können und der Ärger wäre größer gewesen als zuvor aber das war mir in dem Augenblick egal. Bin eh ne Woche später umgezogen und Mr. Cool war nach den Ferien weg vom Fenster da er die Schule aufgrund seines Verhaltens verlassen musste ;0)

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Böse Brotbox

Nervös kaugummikauend steht der Siebtklässler vor der Theke und schiebt mir ein Buch hin. „Ist etwas zu spät“ Ich wundere mich noch über den zerfledderten Signaturenaufkleber und klappte automatisch das Buch auf um den Barcode zu scannen. Als das vertraute „Pliep“ ausblieb gucke ich genauer hin und finde keinen Barcode. Ebensowenig fehlt der Besitzstempel und das Buch ist auch nicht in Schutzfolie eingeschlagen. Irritiert frage ich nach ob er das Buch neu gekauft hat. Ja hat er. Das von der Bibliothek hat er aus versehen kaputt gemacht und  ein neues gekauft und den Aufkleber vom kaputten Buch aufgeklebt damit sei das ja wohl in Ordnung.

Gnarf!

Ich finde es ja löblich dass er sofort für Ersatz gesorgt hat allerdings hätte er das gleich sagen können und nicht versuchen sollen mir das Buch einfach so unterzuschieben. Kam mir dann etwas verarscht vor.

Habe ihm dann aber gesagt dass ich es gut finde dass er sofort Ersatz besorgt hat und wenn soas nochmal vorkommt kann er ruhig sagen dass das Buch kaputt ist. Ihm ist wohl ne Brotbox im Rucksack aufgegangen und das Buch sah danach aus wie Sau.

 

War mir auf alle Fälle lieber als damals der Schüler der einfach unten rechts bei 75% der Seiten die Ecken abgeschnitten hatte weil ein Kaugummi dran klebte. Er sah dann auch nicht ein für Ersatz zu sorgen, das Buch sei schließlich noch lesbar. Seine Eltern haben ähnlich argumentiert und sich gewehrt ein Buch für 7,50 € zu kaufen. Ein Brief der Schulleitung brachte allerdings den gewünschten Erfolg ;0)

 

 

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Die volle Packung

Die letzten Tage waren echt die volle Packung:

– Probealarm bei Regen und Sturm

– Kalter Kaffee im bescheidenen Thermosbecher (ich armes Ding)

– dank zunehmendem Mond ist der Supernerd noch nerviger als sonst

– zwei kranke Kampfzwerge zuhause

– ein arg gebeutelter und gestresster Kampfgatte

– Schüler die selbst fürs Erstellen eines Word-Dokument meine Hilfe brauchen (soviel zur Generation Internet)

– durch die Einführung von Papierhandtüchern anstatt der Stoffrollen bleibt einem schon nach der ersten Großen Pause nix anderes übring als sich seine Hände an der Hose abzuwischen

Aber es wird wieder besser. Ich erfreue mich an den Leseratten und am Herbst. Bald werden ein paar Kürbisfratzen geschitzt und es gibt wieder mehr Suppen. Ich liebe Suppen und Eintöpfe, im Herbst kommt sowas ein bis zweimal die Woche auf den Tisch njamm njamm.

Auf das diese Woche wieder besser wird wünsche ich euch einen tollen Dienstag ;0)

 

6 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Goldig, putzig, einfach Awwwwwww

Ich liebe meine kleinen Fünftklässler. Die sind dermaßen niedlich!

Einen habe ich schon jetzt tief ins Herz geschlossen.

Zugegeben er ist ein kleiner Unglücksrabe aber er wird mir hoffentlich lange erhalten bleiben.

Beim Reinkommen bleib sein Rucksack am Türgriff hängen und er fiel erstmal hin. Kaum hatte er sich befreit fing er an die Bücherregal zu durchforsten. Ständig fiel ein Buch raus, runter oder um. Er stellte sie schnell wieder hin und meinte dass passiert ihm in der Stadtbücherei auch ständig. Den Stapel mit den auserwählten Büchern brachte er allerdings unfallfrei an die Theke.

Leider hatte er sich ein paar Bücher ausgesucht die erst ab 12 oder 14 waren und da er erst 10 ist und wir erst eine Erlaubnis der Eltern(schriftlich oder telefonisch) einholen bevor die Kinder Bücher über ihre Altersklasse hinaus ausleihen dürfen erklärte ich ihm das.

Er brauche keine Einwilligung meinte er dann und dann kam der Satz der mir ein innerliches „Awwwwwww“ entlockte.

„Die Bibliothek ist so schön und es gibt soviele tolle Bücher. Ich habe ja noch 8 Jahre Zeit alle zu lesen. Ich lese die nächsten zwei Jahre dann einfach alle Bücher bis 12 Jahre. Ist schon okay.“

Der ist so herzig!

Die anderen sind auch total süß. In den großen Pausen sind fast alle Plätze besetzt mit kleinen Leseratten und ich hoffe dass ein paar davon bis zum Abi regelmäßig vorbeischauen. Denn darum gehts, Kindern Literatur näher zu bringen und sie träumen lassen.  Und das ist der gelegentliche Stress sicherlich wert.

 

7 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Ungleichgewicht

„Das sind ja nur Mädchenbücher!“

„Ihh, Liebesschnulzen“

„Nicht schon wieder was mit Vampiren“

Die drei Jungs beschweren sich laut als sie an der Bücherwand mit den Neuzugängen stehen. Sie halten es nicht länger aus und kommen wutentbrannt zur Theke.

„Warum gibts denn keine normalen Bücher mehr? Nurnoch so Liebes-Vampir-Zeugs?“

Ich gebe ihnen insgeheim recht aber wenn nur Mädels unsere Wunschbox nutzen kommt halt sowas bei raus.

Ich habe mit den drei Herren dann ihre Freistunde genutzt und wir haben 10 Bücher rausgesucht die auch was für Jungs sind und die ganz sicher keinen Vampir enthalten. Sie billigten sogar an Buch dass haarscharf an einem „Tussibuch“ (Zitat) vorbeischrammt. Allerdings geht es um Werwölfe und ist somit erträglich.

Somit ist das drohende Ungleichgewicht abgewendet und die Jungs sind besänftigt.

Sie werden zukünftig auch öfter die Wunschbox nutzen. Einfach auf gut Glück bestelle ich ungern. Wenn schon Geld für Bücher ausgegeben wird dann auch für welche die gelesen werden und nicht ungenutzt im Regal stehen und einen gewissen pädagogischen Nutzen verströmen.

Ich verstehe Leseförderung so dass Schüler Interesse an den Büchern und den darin enthaltenen Geschichten entwickeln und sich darauf einlassen auch  ihr eigenes Kopfkino zuzulassen. Und wenn „Twillight“ und Co das schaffen dann bitteschön. Die Bücher müssen mir oder den Lehrern nicht gefallen sondern den Schülern. Vllt. finden sie ja mal den Weg zu einem „anspruchvolleren“ Buch oder auch nicht. Jedes Buch dass Kinder und Jugendliche lesen und dabei träumen können ist ein tolles Buch. Egal ob es darin um eine Liebe zwischen Mensch und Vampir, um einen jugendlichen Geheimagenten oder einen Anwaltssohn mit übertriebenem Gerechtigkeitssinn geht.

Schließlich lese ich auch meist Fantasy und keine Klassiker. Viele Lehrer sind oft erstaunt wenn sie das feststellen „….aber Sie als Bibliothekarin.“

Ganz ehrlich? Meine Lesezeit ist mir zu kostbar um mich durch Bücher zu wühlen die mich nicht interessieren nur um was gelesen zu haben was „man gelesen haben muss.“

Mein Lieblingsbuch ist übringens Frankenstein ;0) Das habe ich mit 14 zum ersten Mal gelesen und bis heute lese ich es immer wieder gerne.

Habt ihr auch so ein absolutes Lieblingsbuch?

15 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Erster Auftritt nach den Ferien

Nun hatte ich die Begenung der nerdigen Art. Der Supernerd war wieder da. Die Tür ging einen kleinen Spalt auf, er lurchte um die Ecke und schlich sich direkt zu den Comics um dort erstmal konzentriertes Lesen vorzutäuschen. Kurz darauf kam der Rehaugennerd rein und gesellte sich zu Supernerd. Es wurde getuschelt ich hört die gezischten Wörter „Darf man nicht“ und „Bibliothekarin“ plötzlich war es totenstill und ich guckte zu den beiden rüber – da starrten sie mich an wie gruselige Kinder aus nem Horrorfilm. Ich zog kurz eine Augenbraue hoch und die beiden begannen hecktisch im Comic zu blättern. Mir scheint der Supernerd will den Rehaugennerd auf seine dunkle Seite ziehen – diese Entwicklung gefällt mir garnicht.

Plötzlich saß Rehaugennerd an einem der Rechner, ich frage mich immer wie die so schnell und so geräuschlos an die PC kommen. Ich guckte unnauffällig auf seinen Bildschirm und konnte sehe dass er das unsägliche versuchen wollte : MINECRAFT!

Ich räusperte mich kurz und meinte „Minecraft ist verboten. Das wisst ihr“ Völlig verdattert guckten sie mich beide an „Wie haben sie dass denn nun gemerkt?“

Diese offensichtlich blöde Frage konnte ich nun nicht ernsthaft beantworten und freut emich innerlich wie ein Schnitzel sie nun richtig veräppeln zu können.

„Erstens habe ich euch schonmal gesagt dass ich gegen Minecraft allergisch bin und merke wenn ihr das startet und zweites habe ich nun ein Programm hier dass mir zeigt was ihr an euren Rechnern macht.“ Das „Bazinga“ dachte ich für mich selbst.

Stille.

Plötzlich diskutieren sie wild über verschiedene Programme etc. ich habe ehrlich gesagt nichtmal die Hälfte verstanden aber offensichtlich gibt es wirklich so ein Programm (hätte ich nun nicht gedacht aber gut zu wissen) und sie waren total hin und weg. Sie fanden das so cool dass sie bis Feierabend blieben und dann sogar noch geholfen haben ein paar Bücher einzuordnen nur um mir zu entlocken welche Programm ich denn nun hätte.

Ich vermute sie sehen es nun als Herausforderung irgendwie das Programm rauszufinden und zu hacken oder so….man darf gespannt sein.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Spätsommertag und spionagefreies lesen meines Blogs.

Eure Kampfbibliothekarin

5 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

Die jungen Wilden

Hach, endlich sind die Ferien vorbei. Es wird wieder zurückgegeben, ausgeliehen, nachgefragt. Das „Pliep, Pliep“ des Handscanners ertönt süß und füllt diese Räume wieder mit Musik. Ganze Horden Fünfklässler kommt mit den Klassenlehrern her um die Bibliothek zu erkunden.

Heute habe ich gefühlte 200 kleine Hilfsbibliothekare. Wir sind gerade dabei Altersgruppen einzuführen und bekleben die Bücher mit bunten Aufklebern. Leider hinke ich hinterher weil der Etat erst vor ein paar Tagen freigegeben wurde und ich somit die Aufkleber erst kurzfristig kaufen konnte. Also bekomme ich alle paar Minuten einen Stapel Bücher auf den Tisch gelegt mit dem Hinweis „Da sind noch keine Aufkleber drauf!“ Ich finde die kleinen so goldig wie sie aufgeregt zwischen den Regalen nach Büchern ohne Aufkleber rumsuchen dass ich ihnen nicht sagen dass ich nach System vorgehe um nicht unnötig rumordnen zu müssen.

Die neuen Bücher sind auch schon im Regal und erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Leider haben „Die Mädels“ schon einiges abgegrast aber bald kommt Nachschub.

Ich hatte heute auch endlich wieder eine Pizzaschnitte – herrlich wenn Schule ist.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemeines